Parkomanie à la Pückler

● 14.05. BIS 18.09.2016 | AUSSTELLUNG IN BONN

Die Bundeskunsthalle in Bonn widmet Hermann Fürst zu Pückler-Muskau und seiner legendären Parkleidenschaft eine Ausstellung – inklusive einem von Pückler inspirierten Garten auf dem Museumsdach.

Mit Charme und Chuzpe unterhielt Hermann Fürst zu Pückler-Muskau die adlige Gesellschaft seiner Zeit. Als Liebling der Frauen, Dandy, Bonvivan, Reisender und Schriftsteller sorgte er für Gesprächsstoff in den Salons. Der Egomane aus adligem Hause widmete sein Leben trotz aller schnelllebiger Eskapaden einer verzehrender Leidenschaft: der Parkomanie. Für die Gestaltung seiner grandiosen Gärten versetzte er Dörfer, verpflanzte riesige Bäume und leitete Hundertschaften von Handlangern zur Feinmodellierung der Landschaft an. Für seine Parkleidenschaft opferte er sein Vermögen und seine Ehefrau.

Im Fokus der Bonner Ausstellung „Parkomanie – Die Gartenlandschaften des Fürsten Pückler“ stehen das Leben des Fürsten und seine drei bedeutendsten Parkschöpfungen. Bad Muskau (Sachsen/Polen), Branitz und Babelsberg (jeweils Brandenburg) sind herausragende Zeugnisse der Pücklerschen Gartenkunst nach englischen Vorbildern.

Ergänzend zur Ausstellung wird auf dem Museumsdach ein Garten angelegt, der Pücklers Gestaltungsprinzipien verdeutlichen soll. Was könnte dort wohl entstehen, fragen wir uns. Teppichbeete? Rosengärten? Seine geliebten Pappeln mit silbrig-schimmerndem Laub? Oder wird sogar ein weinbewachsener Tumulus am Rhein entstehen?

 

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile Bonn / Friedrich-Ebert-Allee 4 / 53113 Bonn
www.bundeskunsthalle.de