Die ideale Stadt zwischen Utopie und Realität

● 09.01. BIS 10.04.2019 | STÄDTEBAUSEMINAR IN HAMBURG

Bezahlbarer Mietraum steht ganz oben auf der Wunschliste der Menschen, die händeringend in Hamburg eine Wohnung suchen. Wie wichtig das Thema „Wohnen“ in der Elbmetropole ist, zeigt das aktuelle Programm des Städtebauseminars Hamburg. Gleich zwei Vorträge werden dazu geboten.

Am 9. Januar beginnt die Vortragsreihe mit Stephan Reiß-Schmidt. Für den ehemaligen Stadtdirektor aus München ist die „Gemeinwohlorientierte Bodenpolitik“ ein Grundpfeiler nachhaltiger Stadtentwicklung. Nur sie ermöglicht bezahlbares Wohnen und lebenswerte Städte.

Jörg Knieling, HafenCity Universität Hamburg, setzt sich am 23. Januar kritisch mit der aktuellen Wohnungsbauentwicklung in Hamburg auseinander und fordert neue Wege zu gehen: „Wohnen als stadtregionale Zukunftsaufgabe“.

Wie dringlich die Forderung ist, zeigt sich am Bevölkerungszuwachs  der Elbmetropole. „Jährlich ziehen 30.000 Menschen nach Hamburg“ verkündete der Erste Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg Peter Tschentscher zu Beginn des Jahres, als der Senat die Fortschreibung des Demografie-Konzepts „Hamburg 2030: Mehr. Älter. Vielfältiger“ präsentierte.

Wohnungsbau und Stadtplanung bilden die Schwerpunkte des diesjährigen Städtebauseminars Hamburg. Ein Seminar widmet sich der Freiraumentwicklung in der Hansestadt: Am 20. Februar ist Ingo Kowarik, Professor für Ökosystemkunde an der TU Berlin, zu Gast und stellt die Frage „Mehr Natur für die Stadt! Aber welche?“ zur Diskussion.

Die zehn kostenpflichten Veranstaltungen des Hamburger Städtebauseminars zur „idealen Stadt zwischen Utopie und Realität“ finden in der HafenCity (InfoCenter / Kesselhaus) statt. Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18.30 Uhr.

 

Programm und Kosten: PDF download (ca. 700 KB)

Hamburger Städtebauseminar e.V.
Am Sandtorkai 30 / 20457 Hamburg
www.staedtebauseminar.de